Hannes Schneider

Deutschno english version available

Viktor Sohm als Skilehrer

Viktor Sohm

Seinen Mentor fand der junge Johann Schneider in Viktor Sohm, der dem Skilauf am Arlberg zu Beginn des 20. Jahrhunderts die entscheidenden Impulse gab. Schon 1887 hatte Sohm auf dem Gebhardsberg mit ein paar Skiern experimentiert, die sein Bruder importiert hatte. Nach einem Aufenthalt in den USA setzte er Ende des 19. Jahrhunderts seine Skiversuche fort und konnte bald Gleichgesinnte um sich scharen. Sehr bald unternahmen Sohm und seine Mitstreiter auch Touren ins Arlberggebiet. In jene Zeit fällt auch die Gründung des Skiclubs Arlberg am 3. Jänner 1901 im Hospiz St. Christoph. Unter der Führung von Rudolf Gomperz und Carl Schuler setzte dieser in den kommenden Jahre wichtige Impulse zur Förderung des Skilaufs am Arlberg und auch zur Ausbildung des jungen Skiläufers Johann Schneider. Dieser erhielt jedoch zunächst besondere Förderung durch Viktor Sohm, der Schneider, seinen Freund Albert Mathies und dessen Schwester Therese mit nach Zürs nahm, wo er gemeinsam mit Fritz Iklé aus St. Gallen den ersten Skikurs abhielt. Sein späteres Können, so beschrieb es Hannes Schneider 1930, verdanke er Viktor Sohm und einem Stemmbogen, den dieser bei einem Ausflug zum Zürsersee demonstrierte.

Im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts fanden eine große Zahl von bedeutenden Skipionieren den Weg an den Arlberg, einerseits um ihren sportlichen Aktivitäten nachzugehen und andererseits auch zur Abhaltung von Kursen. So kommt es nicht von ungefähr, dass Hannes Schneider schon als junger Mann in Kontakt mit den führenden Vertretern der damaligen

Skitechniken – der Norweger Technik und der Lilienfelder Technik Mathias Zdarskys – kam. Für erstere steht stellvertretend ihr führender Verfechter Wilhelm Paulke, der 1902 am Arlberg einen Kurs abhielt. Zu den bekanntesten Lilienfeldern ist Willi Rickmer-Rickmers zu zählen, der 1906 den ersten alpinen Skikurs in St. Anton abhielt. Da sein Mentor Viktor Sohm ein erklärter Anhänger der Norweger Technik war, erhielt Schneider seine Unterweisungen in erster Linie in derselben.